Prima la musica und Musik in kleinen Gruppen – ein musikalisches Kräftemessen

Prima la musica, ein jährlich abgehaltener Instrumentalwettbewerb, bietet der österreichischen musizierenden  Jugend die Gelegenheit, sich in verschiedenen Altersgruppen einer fachkundigen und hochkarätig besetzten Jury,  bestehend aus Musikschuldirektoren, Universitätsprofessoren und Musikern namhafter Berufsorchester,  zu stellen.

grp-foto_prima-la-musika-8801 Entzieht man sich dem scheinbaren primären Ziel der Ausschreibung „Spitzenförderung und Talentefindung“, so kann dieser musikalische Wettstreit einfach auch nur Mittel zum Zweck werden, den Fortschritt am Instrument zu forcieren.

Durch tägliches, konsequentes und professionelles Arbeiten an einem Konzertprogramm, bekommt der/die SchülerIn  einen tiefen Einblick in den Alltag eines Berufsmusikers. Zum anderen birgt der Weg hin zum Wettbewerb auch einen Lernprozess im Hinblick auf die allgemeine persönliche Entwicklung in sich, der ansonsten  – ausser im sportlichen Wettkampf – wohl nicht in vergleichbarer Weise und  Effektivität vorangetrieben werden könnte.

Prima la musica muss, wie jeder andere Wettbewerb, am Ende Sieger hervorbringen.

Wichtiger aber ist die Feststellung, dass jeder, der sich der Herausforderung stellt und die intensive Vorbereitungsphase  auf sich nimmt, bereits ein wahrer Gewinner ist.

Als besonders „wettkampferfahren“ erwiesen sich dabei einmal mehr die Schüler der Klasse Mag. Siegmund Andraschek. Mit einem stilistisch abwechslungsreichem und anspruchsvollen Programm, wurde das „Ensemble 2012“ mit Leandro Neuwirth, Thomas Konrad, Andreas Hirschmann und Jonathan Scherr (Altersgruppe II)  beim diesjährigen Landeswettbewerb von der Jury mit einem

„2. Preis“ belohnt. Weitere Prima la musica-Preisträger der Jahre 2008-2012 sind: Georg Bauer, Erwin Wonisch, Tobias Weiss, Florian Sabathi, Bettina Sabathi, Hans-Simon Kickmayer und Bernd Amtmann.

Musik in kleinen Gruppen ist ein Wettbewerb des ÖBV (Österreichischer Blasmusikverband) und findet alle zwei Jahre statt. Mit sieben mitwirkenden Ensembles stellte die Musikschule St. Stefan im Rosental-Kirchbach-Jagerberg-Zerlach beim diesjährigen Bezirkswettbewerb Ende März in Fehring  einen Teilnehmerrekord auf.

Das Trompetentrio  Jagerberg  mit Dominic Gross, Fabian Gross und Kevin Gross, sowie das Trompetentrio St. Stefan im Rosental  mit Dominik Schmidl, Lukas Monschein und Jörg Ettl traten jeweils in der „Stufe A“ an. Das Kirchbacher Trompetentrio mit Marcel Suppan, Thomas Reichmann und Andre Maier stellte sich der Jury in der jüngsten Stufe „Junior“. Vorbereitet und betreut wurden die teilnehmenden Trompetengruppen von Mag. Adolf Obendrauf und Dir. Dr. Karl Pfeiler.

Gleich vier Ensembles entsandte Mag. Siegmund Andraschek aus seiner Klasse zur Bezirksausscheidung nach Fehring: Die Posaunovas mit Lukas Kölli, Andreas Zach und David Bauer in der „Stufe A“, das Ensemble 2012 mit Jonathan Scherr, Thomas Konrad, Andreas Hirschmann und Leandro Neuwirth in der „Stufe B“, sowie die Gruppen The Muppets mit Markus Stradner, Michael Bauer und Alexander Hermann und Timbuktu-Brass Section mit Hans-Simon Kickmayer, Bernd Amtmann, Norbert Hirschmann und Tobias Weiss in der „Stufe C“. Die Formation Timbuktu-Brass Section konnte die Jury besonders beeindrucken und erreichte mit über 95 Punkten die Höchstpunktezahl aller Teilnehmer. Auch beim Landeswettbewerb 2012 in St. Peter am Ottersbach konnten sich die entsandten Ensembles der Klasse Mag. Andraschek der Konkurrenz beweisen und erreichten über 90 Punkte.

 

Ein besonderer Dank für die großartige Zusammenarbeit und die logistische Unterstützung in der Vorbereitungsphase gilt den Eltern !

 

Die Musikschule gratuliert allen Teilnehmern sehr herzlich !